Globuli
Text von Hp Ulrike Müller verfasst – Danke

Die Homöopathie wurde von dem sächsischen Arzt Samuel Hahnemann vor etwa 200 Jahren entdeckt und entwickelt. In einer Zeit in der die Medizin noch sehr grobschlächtig war.

Der Mensch wird in der Homöopathie in seiner Gesamtheit und Individualität erfaßt und behandelt.

Die Grundpfeiler der Homöopathie sind
Das Simile-Prinzip
Die Arzneimittelprüfung am Gesunden
Die Arzneipotenzierung und
Einzelmittelgaben.

 

Das Kernstück der Homöopathie ist das Simile-Prinzip:  Similia Similibus Curentur (Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt). Dieses, schon im Altertum bekannte Prinzip, hat Hahnemann aufgegriffen, darauf basiert die homöopathische Therapie. Ins Praktische übersetzt heißt das, Arzneien, die beim Gesunden bestimmte Symptome hervorrufen, sind in der Lage, eben diese beim Kranken zu heilen.

Um die Arzneikraft einer Pflanze, eines Minerals oder eines anderen Stoffes zu erkunden, bedarf es daher des 2. Prinzips, der Arzneimittelprüfung am Gesunden. Bei diesen Prüfungen werden Symptome gefunden und dann am Krankenbett gegeben. Die Erfahrungen die daraus resultieren, ergeben dann das Arzneimittelbild. Daher wird die Homöopathie auch Erfahrungsheilkunde genannt.

Das 3. Prinzip besagt, dass es einer besonderen Herstellung der Arzneien bedarf, damit diese ihre volle Heilkraft entwickeln können. Das nennt man Potenzieren. In der Homöopathie werden ausschließlich potenzierte Arzneien verwendet und als 4. Prinzip, nur jeweils eine Arznei zu einer Zeit verordnet.

Es ist die Lebenskraft des Menschen, die durch die potenzierten Arzneien angesprochen werden soll, denn die Störung der Lebenskraft ist es, welche Symptome erzeugen kann bzw. uns krank macht. Ist die Symptomfreiheit erreicht, spricht der klassische Homöopath von Heilung.

 

Eine Weiterentwicklung der Homöopathie ist die prozessorientierte Homöopathie. Diese entstammt der Berliner Samuel-Hahnemann-Schule.

Bei der prozessorientierten Homöopathie gelten die gleichen Regeln und Prinzipien wie bei der klassischen Homöopathie. Weiterführend ist aber ein wichtiger Punkt hinzugekommen, der der Wandlung, der des Prozesses. Hier geht es nicht allein darum, Symptome wegzunehmen, sondern sie überflüssig zu machen, was beinhaltet, die Information dieses Symptomes – seine positive Absicht – zu erkennen und daran zu wachsen und zu gesunden.